Claudia Wüst Kunstwerke

Mein Kamerastativ

Mein neues Kamerastativ zum Bilder fotografieren

Früher habe ich die Bilder immer mit meiner kleinen Digitalkamera direkt aus der Hand geschossen. Allerdings waren viele Bilder oft sehr verwackelt. Daher habe ich mich nach einer Lösung für das Problem umgeschaut.

Es hätte zwei Möglichkeiten gegeben. Einerseits hätte ich mir eine DSLR mit größerem Sensor kaufen können, dann hätte ich den ISO-Wert höher stellen können und damit weiter aus der Hand fotografieren. Allerdings habe ich auch sehr oft, das Problem, das ich das Bild schief oder gar im falschen Winkel fotografiere. In beiden Fällen schaut das spätere Bild auch nach einer ordentlichen Nachbearbeitung nicht besonders tolle aus.

Also musste eine andere Lösung gefunden werden. Glücklicherweise war es gar nicht schwer eine bessere Alternative zu finden. Diese ist billiger und zudem noch deutlich besser um professionelle aus schauende Bilder zu schießen.

Das Stativ richtig benutzen:

Prinzipiell reicht es das Stativ genau gerade vor das zu fotografierende Werk zu stellen. Die Kamera sollte genau in der Mitte positioniert sein und außerdem nicht in irgendeiner Form geneigt. Das reicht in den meisten Fällen aus. Manchmal kann es aber noch sinnvoll sein aus verschiedenen Kameraperspektiven zu shooten. Das gibt den Bildern oft den gewissen Look.

Richtig ausleuchten:

Auch hier können Fehler gemacht werden. Man kann zwar mithilfe einer einfachen Leuchte gute Ergebnisse erzielen, allerdings geht es mit einem billigen Reflektor deutlich einfacher. Das Bild ist dann viel besser ausgeleuchtet und zudem nicht gelb stichig. Dagegen hilft auch ein manueller Weißabgleich nur bedingt. Außerdem spart man sich auch massig Zeit.

Mein Fazit:

Für 30 bis 50 Euro bekommt man ein gutes Stativ. Dann nochmal 25 € in einen kleinen Reflektor investieren und man erhält schnell und ohne Aufwand professionell wirkende Bilder. Das sollte niemanden zu teuer sein und außerdem liegt es doch jedem Künstler am Herzen die eigenen Werke bestmöglichst zu präsentieren. Wer sich einmal über Kamerastative informieren möchte, findet dort www.kamerastativ-abc.de ein paar gute Infos. Ansonsten kann man auch mal beim örtlichen Filmclub nachfragen. Die helfen auch sehr gerne.